Langfristig und effektiv Fett verbrennen

Körperfett zu verlieren, kann eine schwierige Aufgabe sein, die oft harte Arbeit, Geduld und viel Hingabe erfordert. Es werden allerlei Möglichkeiten angepriesen, wie man am schnellsten so viel Fett wie möglich verlieren kann, doch die meisten Methoden sind eher fragwürdig bzw. auf längere Sicht hin völlig unwirksam. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du am effektivsten Fett verbrennen kannst, um deinem Traumkörper ein Stück näherzukommen.

Obwohl es viele Crash-Diäten gibt, die helfen viel Fett in einer kurzen Zeit zu verbrennen, sind diese Methoden meistens nicht sehr nachhaltig. Langfristige Erfolge erzielst du, wenn du im gesunden Stil die Ernährung, deinen Lebensstil und das Sportprogramm anpasst.

Wie kann ich effektiv Fett verbrennen?

Kaloriendefizit

Nur durch ein Kaloriendefizit kann man wirklich effektiv Gewicht verlieren bzw. Fett verbrennen. Der Körper hat einen gewissen Grundumsatz pro Tag. Wird dieser Grundumsatz nicht erfüllt, greift der Körper im Idealfall auf das Fett zurück, welches er gespeichert ist. 

Wenn du dir denkst, dass du nichts mehr essen solltest, um viel und schnell abzunehmen, liegst du falsch. Einerseits braucht dein Körper genügend Nährstoffe, damit er überhaupt funktionieren kann, andererseits wird dann nicht nur Fett verbrannt, sondern dein Körper zieht die Energie aus den Muskeln, was dazu führt, dass du an Muskelmasse verlierst.

Ein gesundes, empfehlenswertes Kaloriendefizit liegt bei 200 – 400 kcal. So sorgst du dafür, dass dem Körper noch genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen. Trotzdem wird auch ein großer Anteil von Fett als Energie verwendet, um die Kalorien zu ersetzen, welche dir am Ende des Tages fehlen.

Fett verbrennen mithilfe von Krafttraining

Beim Krafttraining bilden sich Muskeln durch starke Reize, welche man durch das Training schafft. Durch den Aufbau der Muskelmasse wird daraus resultierend der Grundumsatz erhöht, den man pro Tag konsumieren muss, um diese Muskelmasse zu erhalten.

Stress reduzieren

Durch Stress kann es dazu kommen, dass in den Nebennieren das Hormon Cortisol produziert wird, welches dafür bekannt ist, Fetteinlagerungen im Bauch zu fördern.  

Um Stress zu vermeiden, sind Erholungsmaßnahmen wie mehr Schlaf, Spazieren, Yoga oder Meditation sehr wirksam.

Gehe keine zu strikte Diät ein

Sich die ganze Zeit zu quälen und auf Dinge zu verzichten, die man sich hin und wieder gönnen möchte, ist ebenso nicht so gut, wie diese Dinge häufig zu sich zu nehmen. Wenn du ab und zu etwas über die Stränge schlägst, ist das nicht schlimm, wenn du ansonsten darauf achtest, was du deinem Körper gibst. 

Welche Lebensmittel solltest du einschränken?

Alkohol

Der Grund, warum du den Konsum von Alkohol einschränken solltest, sind die versteckten Kalorien. Ein, zwei Cocktails werden nicht deine ganze Diät Fortschritt zerstören, jedoch sollte man beachten, dass die meisten alkoholischen Getränke Unmengen an Kalorien haben. 

Außerdem kann sich Alkohol auf den Schlaf auswirken und darauf, wie effizient der Körper deine Muskulatur nach dem Training reparieren kann. 

Verarbeitete Lebensmittel

Heutzutage werden fast alle Lebensmittel zumindest in einem gewissen Umfang verarbeitet. Ein Beispiel wäre hier, Lebensmittel „haltbarer“ zu machen, was sie allerdings nicht unbedingt ungesünder macht. 

Wichtig zu verstehen ist, dass ein Lebensmittel nicht „ungesund“ ist, nur weil es in irgendeiner Weise verarbeitet ist.

Jedoch kann man leicht herausfinden, ob ein Lebensmittel stark verarbeitet ist, und zwar kann man dies größtenteils an den Zutaten herauslesen. Unter anderem enthalte diese nämlich Zutaten wie: 

  • künstliche Farb- und Aromastoffe
  • Verdickungsmittel und Konservierungsstoffe
  • hydrierte oder umgeesterte Öle
  • Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat 

Warum sind stark verarbeitete Lebensmittel nicht zu empfehlen?

Kalorien

Im Regelfall haben stark verarbeitete Lebensmittel einen sehr hohen Kaloriengehalt. Als Beispiel kann man hier zum Beispiel Kartoffelchips nehmen, welche bei 100 Gramm auf ihre 500 kcal kommen können, während eine Ofenkartoffel der gleichen Menge nur auf ca. 100 kcal kommt. Das liegt eben an der Verarbeitung der Kartoffelchips.

Auch das Gegenteil kann hier der Fall sein. Vor allem in der jetzigen Zeit sind Low Calorie Foods sehr im Trend und nur weil diese weniger Kalorien aufweisen, heißt dies noch lange nicht, dass sie gesund sind. Was Lebensmittel gesund macht, sind die Nährstoffe. Darum sollte man einen Großteil seiner Nahrung aus vollwertiger Kost beziehen. 

Zuckergehalt

Süße, stark verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel einen sehr hohen Anteil an zugesetztem Zucker.

Lebensmittel wie Cornflakes, Backwaren und z.B. auch Limonade sind vor allem wegen des zugesetzten Zuckers so beliebt. Der Verzehr von viel zugesetztem Zucker kann zu Erkrankungen führen, den Blutdruck erhöhen und chronische Entzündungen fördern. Ein übermäßiger Zuckerkonsum trägt außerdem zu einer Gewichtszunahme bei. Dies tritt häufig bei sehr zuckerhaltigen Getränken auf, da flüssige Kalorien nicht so sättigend sind wie Kalorien aus festen Lebensmitteln. 

Nährwerte

Hoch verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel weniger Nährstoffe, die der Körper brauch wie Ballaststoffe, Proteine, Vitamine und Mineralien und enthalten auf der Kehrseite mehr Salz als man benötigt. 

Jedoch ist dies wie bei den Kalorien nicht immer der Fall. Auch können verarbeitete Lebensmittel und Getränke zugesetzte Ballaststoffe und Proteine enthalten, die den Gehalt an diesen Nährstoffen erhöhen. 

Zudem können einige stark verarbeitete Lebensmittel, die als „Diät“, „Light“ oder „fettarm“ vermarktet werden, zwar sehr fettarm sein, doch wird das Fett meistens für Zucker ausgetauscht, um den Geschmack zu verbessern. Obendrein enthalten solche Lebensmittel oft viele Zusatzstoffe wie künstliche Süßstoffe, Farbstoffe, Aromen, Verdickungsmittel und mehr.

Gefällt dir dieser Artikel?

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
×

Hallo!

Klicken Sie auf einen unserer unten stehenden Vertreter, um mit WhatsApp zu chatten, oder senden Sie uns eine E-Mail an info@fitnesszone-gz.de

× Wie kann ich dir helfen?